Muscaris

Herkunft: Muscaris wurde am Staatlichen Weinbauinstitut Freiburg durch Norbert Becker aus den Sorten Solaris (als Muttersorte, ♀) und Gelber Muskateller (als Vatersorte, ♂) gekreuzt. Die Rebsorte Solaris wiederum ging aus den Elternsorten Merzling (als Muttersorte, ♀) und Gm 6493 (als Vaterpopulation, ♂) hervor

Kreuzung: (Merzling x (Zarya Severa x Muskat-Ottonel) (vulgo Solaris)) x Gelber Muskateller.

Eigenschaften: Wenig spätfrostgefährdet. Reifebeginn ist ähnlich dem Weißburgunder. Die Neigung zum Verrieseln ist sehr gering. Die Stiellähmeanfälligkeit ist gering. Die Peronospora- und Mehltau -Pilzwiederstandsfestigkeit ist sehr hoch.

Traube: Die Beeren sind mittelgroß und die Beerendichte ist als mittel zu bezeichnen. Die Trauben sind mittel bis groß, wenig kompakt, maximal Grauburgunder-Größe.

Wein: Die Weißweine sind schlank bis kräftig-stoffig, verfügen über eine kräftige Säure sowie ein von Muskatnoten bestimmtes intensives Bouquet.

Ansprüche an den Weinberg: Nachteilig die starke Wüchsigkeit auf wüchsigen Standorten - vermehrte Laubarbeit notwendig. Die Sorte hat einen erhöhten Bedarf am Nährstoff >Magnesium - ansonsten Mangelsyptome.

 

Top